SIMON SALEM MÜLLER


SIGNA - DAS HALBE LEID

Eine Performance-Installation von SIGNA | Teilnahme ab 18 Jahren | Spieldauer: 19 - 7 Uhr des Folgetages

SIGNA - DAS HALBE LEID
Uraufführung am 16/11/2017, Werkhalle der Firma Heidenreich & Harbeck - Hamburg (Foto: SIGNA / Goldmann)

Beschreibung


Wer das Gute sucht, der möge sich hier einfinden. Der Verein „Das halbe Leid" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Empathiefähigkeit und Solidarität unter den sogenannten privilegierten Menschen zu fördern. Dazu werden 12stündige Kurse angeboten, in denen die neu entwickelte Methode der Identitätsteilung erprobt werden soll. Das halbe Leid e. V. ermöglicht es jeweils 50 Personen, eine Nacht unter „Leidenden“ und "Mitleidenden" zu verbringen. Bislang galten diese Kurse als Geheimtipp in gehobenen Kreisen, doch werden sie künftig einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Selbst die Gründer des Vereins staunen darüber, dass manche Teilnehmenden regelrecht süchtig nach dem geteilten Leid zu sein scheinen.


Pressestimmen


„Es ist ein Albtraum. Der Performancegruppe unter der Leitung von Signa Köstler gelingt dabei ein Theaterwunder."

- Daniel Kaiser, NDR.de - Kultur


„ „Furcht und Mitleid zu erregen" sei der Zweck des Theaters, so meinte schon Gotthold E. Lessing. Mitleid im Theater - so verstand der damalige Dramaturg des Hamburger Nationaltheaters seinen Aristoteles - sei „geteiltes Leid", und zwar mit den vom Schicksal aus der Bahn Geworfenen. Man greift nicht zu weit, wenn man die neue Signa-Arbeit in diesen Zusammenhang stellt."

- Bernhard Doppler, Der Standard


„Signa kommen weit mit dieser Arbeit; auch weil sie anders vorgehen als meistens. (...) Durch die Bindung an die Mentoren und deren Geschichten werden wir, das Publikum, diesmal deutlicher auf uns selbst zurück geworfen - und die eigene Sehnsucht nach, aber auch Unfähigkeit zu echtem Mitleid."

- Michael Laages, Nachtkritik


„In der stillgelegten Werkshalle in Hamburg-Barmbek stimmt alles. Der Männerschlafsaal stinkt nach Schweiß, der Frauenschlafsaal nach Waschmittel, im Tagebuch des Musiktherapeuten kann man seine ganze traurige Liebesgeschichte nachlesen, auf jeden Gegenstand im Büro der Vereinsleiterin wurde ganz klein „Fotze" geschmiert. Man muss dieses geschlossene System für die Dauer der Inszenierung als wahr anerkennen. Sich zu verschließen ist keine Option."

- Radek Krolczyk und Hannah Wolf, TAZ


„Von Stunde zu Stunde werde ich anfälliger, erkenne, welche Macht im Mit-Fühlen steckt und spüre zwischen den teilweise geschockten Kursisten und den bis zum Limit spielenden Performern eine Gemeinschaft. Egal wie dreckig und verlogen, wie vorgegeben und inszeniert sie auch sein mag. Man hat mir einen emotionalen Kinnhacken verpasst, den ich nun erst einmal auskurieren muss."

- Luisa Reisinger, Die junge Bühne


weitere Informationen


SIGNA

Deutsches Schauspielhaus Hamburg


Credits


Concept & Book: Signa Köstler
Direction: Signa Köstler with Arthur Köstler
Set Design: Signa Köstler with Olivia Schrøder and Camilla Lønbirk
Sound, Media and Technical Design: Arthur Köstler with Simon Steinhorst
Costume Design: Tristan Kold with Signa Köstler
Dramaturge: Sybille Meier
Production: Schauspiel Hamburg and SIGNA

Devising Ensemble: (in alphabetical order)
Amanda Babaei Vieira as Alina
Andreas Schneiders as „Sheriff" Kurt
Antonio Schmidt as Joe
Arthur Köstler as Keller Reini
Asger Degnbol as Dima
Benedicte Skjalholt as Oxana
Benjamin Hassmann as „Späti" Rainer
Camilla Lønbirk as Joy
Chiara Nicolaisen as „Hase" Lena
Christopher Ramm as Ruben
Dominik Klingberg as „Überwachungs-Patrick"
Erich Goldmann as Moses Tesar
Evi Meinardus as Susi
Fabian Raith as Rolf
Flora Janewa as Radka
Frederik von Lüttichau as Marc
Georg Bütow as Cliff
Imke Grabe as Gretchen
Jan Liefhold as „Honey"
Joanna Noga as „Grinsi"
Johanna Schmidt as Ute
Julian Sark as Peter Freund
Lorenz Vetter as Wolfgang
Luisa Taraz as Anette
Marie S Zwinzscher as Elisa
Markus Schmon as „PC-Patrick"
Navid Rashid Farrokhi as Der Neue
Olivia Schrøder as Kelly
Kai Friebus as Vadim
Raphael Souza Sá as Serkan
René Marvin Kuhnke as „Gaze"
Saskia Kaufmann as Viola Freund
Signa Köstler as Lonnie
Simon Salem Müller as „Schimmel-Peter"
Simon Steinhorst as „Blondi"
Sofie Ruffing as Lore
Sonja Pikart as Pamela
Thor Albin Kjær as Daniel
Tom Korn as John Koch
Tristan Kold as Minu
Viktoria Steiber as „Puppe" Cayenne
Wanja Neite as Till
Zenzi Huber as Betty

Guest Stars:
Helga Sieler as Erna
Ivana Sokola as Lucia
Jonas Preben Jørgensen as Anders
Mareike Wenzel as „Bauchstech-Anna"
Steven Reinert as „Meister"

Assistants:
Direction: Flora Janewa
Costume: Kerstin Feuerhelm
Tech: Lorenz Vetter and Simon Salem Müller

Guest Assistants:
Set Design: Asger Degnbol, Benedicte Skjalholt, Chiara Nicolaisen, Thor Albin Kjær
Costume: Meta Jeske, Wanja Neite
Tech: Lasse Munk

Helping Hands: Amanda Babaei Vieira, Antonio Schmidt, Fabian Raith, Frederik von Lüttichau, Marie S Zwinzscher, Navid Rashid Farrokhi, Raphael Souza Sá, Sofie Ruffing, Sonja Pikart

Production Leader:
Arthur Köstler with Camilla Lønbirk

Technical Production Leader:
Simon Urbschat

Technicians:
Abdoulaye Badji, Tashi Lama, Andreas Schult

Photography:
Erich Goldmann


Thanks


Almut Schneider
Anne-Dorthe Schrøder
Aski Ayran Elber (consultation)
Benjamin Timm
Johanna Ovesen
Nana Franziska Schottländer
Otto Schrøder Grum

and

Alsterschlepper
Arbeiter-Samariter-Bund Hamburg (ASB)
eGym Vitalegy
Fitness Shop Hamburg
Hagebaumarkt
Hotel Fritsche
Hotel Lilienhof
Hotel Wedina
Jugendbildung Hamburg
Prahls Gasthof
Sportgeschäft Mister Fit
Sportspaß
STARCAR Autovermietung
Tagwerk St. Georg
Wilhelmsburger Krankenhaus